Wir waren in Australien...

In der gesamten Vereinsgeschichte des Musikvereins Deutschkreutz kann die 1999 stattgefundene Australien-Tournee als einer der absoluten Höhepunkt bezeichnet werden. Bereits im Jahr 1995 gastierte das Blasorchester in der westaustralischen Hauptstadt Perth mit riesigem Erfolg. Schon damals wurde eine neuerliche Einladung an die Kapelle ausgesprochen, wieder zu kommen.

Nach langer Vorbereitungszeit und gründlicher Planung durch den Kapellmeister Mag. Johann Hofer, der die notwendigen Verbindungen nach Australien herstellte, begaben sich 43 Musiker und 34 Begleitpersonen vom 12. bis 29. August 1999 auf die große Reise in die südliche Hemisphäre. Mit im Gepäck: die brandneue CD "Hereinspaziert" mit typisch österreichischer Musik, die anläßlich des Strauß-Jahres produziert wurde. Das gesamte Konzertprogramm der Tournee ist quasi auf dieser CD enthalten (siehe unsere Rubrik CDs & MCs).

Erste Station der Reise war Perth, wo die Kapelle im "Old Austria Club" bereits bestens bekannt war und ist und den Saal bis auf den letzten Platz füllte. In kleiner Besetzung spielten die "Kreitza Musikanten" auf, und die Stimmung war bis lange nach der offiziellen Sperrstunde überwältigend. Am nächsten Tag fand im "Burswood-Theatre" eines der besten Konzerte des Musikvereins Deutschkreutz statt: über 1.000 Besucher lauschten den Klängen des Orchesters und spendeten tosenden Applaus; immer wieder wurden Zugaben gefordert, und nach dem Radetzky-Marsch gab es "standing ovations". Mit großem Beifall wurden die MusikerInnen bei der anschließenden Sponsoren-Party im Burswood-Casino begrüßt. Unter den zahlreichen Ehrengästen aus Kultur, Wirtschaft und Politik weilten auch der deutsche Konsul und Vizekonsul für Westaustralien. Der Erfolg dieses Tages übertraf jedenfalls alle Erwartungen.

Mit großem Stolz und guter Laune reisten die MusikerInnen am nächsten Morgen weiter nach Albany, einer Kleisntadt mit ca. 26.000 Einwohnern 400 km südlich von Perth. In Albany gibt es eine von insgesamt 11 Johann-Strauß-Gesellschaften auf der ganzen Welt, und man lud das Blasorchester aus Österreich zum dortigen Strauß-Festival ein. In der überfüllten Konzerthalle mussten zusätzliche Stühle aufgestellt werden, um dem Andrang des Publikums gerecht zu werden. 600 Besucher drängten sich um einen Platz, und viele mussten noch bis knapp vor Beginn des Konzertes vor der Kassa Schlange stehen. Annette Knight, die Organisatorin des Festivals: "Als ich meine Augen geschlossen hatte, glaubte ich, lauter Geigen zu hören, so feinfühlig und empfindsam wurden die Strauß-Melodien vorgetragen".

Die nächsten zwei Tage waren für Besichtigungen und Ausflüge vorgesehen, wie z.B. Schafschur auf einer der zahlreichen Schaf-Farmen mit über 10.000 Tieren oder der Besuch der Walfangstation von Albany.

Schweren Herzens bestiegen die Reiseteilnehmer nach dieser ersten Woche in Westaustralien das Flugzeug nach Melbourne. Aber auch hier übertraf der musikalische Erfolg alle kühnsten Hoffnungen. Man begegnete so vielene Österreichern und Burgenländern, die das Konzert und den Tanzabend der Deutschkreutzer Musikanten im German-Austrian Club im Stadtteil West-Heidelberg besucht hatten, und der mitgebrachte Schnaps, den die Marketenderinnen ausschenkten, wurde allmählich knapp. In den nächsten Tagen konnten sich alle von der Schönheit und dem besonderen Flair der Stadt überzeugen.

Von Melbourne ging es weiter nach Sydney (ebenfalls per Flugzeug), der letzten Station in Australien. Wieder geben die Deutschkreutzer ein gelungenes Konzert mit anschließendem Tanzabend, und schon in der Pause bedrängten die Veranstalter den Kapellmeister, mit seiner Kapelle im Jahr 2000 zum "Oktoberfest" wiederzukommen. Hinsichtlich der Olympiade wäre das ganz sicher ein zusätzlicher Anreiz, das Angebot anzunehmen. Apropos Olympiade:
selbstverständlich stand eine Rundfahrt mit Führung im Olympischen Dorf mit sämtlichen Sportstätten am Programm; ebenso eine Hafenrundfahrt mit herrlichem Blick auf die Skyline von Sydney mit dem Opernhaus und der berühmten Harbour-Bridge.

Mit diesen herrlichen Eindrücken eines wunderschönen Landes und eines großartigen musikalischen Erfolges reiste die Gruppe weiter nach Singapore, um hier für ein paar Tage Urlaub zu machen. Zwar waren Hitze und enorm hohe Luftfeuchtigkeit dieser Mega-Metropole am Äquator fast unerträglich, aber von den vielen Reizen und Sehenswürdigkeiten der Stadt konnte man nicht genug bekommen. Leider war die Zeit zu kurz, denn schon hieß es wieder Abschied nehmen und den langen Heimflug nach Österreich antreten.

Hier die Blasmusikkapelle Deutschkreutz vor dem weltberühmten Opernhaus in Sydney - ja, dieses Gebäude ist tatsächlich genauso faszinierend, wie man sich das immer vorstellt...
 
Vor der Skyline der westaustra-lischen Stadt Perth, wo wir einige Tage gastierten.